Channah Mazansky-Zaidel

Channah Mazansky-Zaidel

Geboren: 1908

Panevėžys, Litauen

Channah war eines von sechs Kindern einer jüdischen Familie. Im Jahre 1914, ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters, floh die Familie während des Ersten Weltkrieges nach Russland. Nach dem Krieg kehrte die Familie nach Litauen zurück und ließ sich im Dorf Pumpenai in einem Haus nieder, das Channahs Großeltern gehörte. Als ihre drei älteren Geschwister in den 1920er Jahren nach Südafrika zogen, unterstützte Channah ihre Familie als Näherin.

1933-39: Als Channah Mitte der 1930er Jahre Channoch Zaidel kennenlernte und ihn heiratete, arbeitete sie als Näherin in Pumpenai. Das Ehepaar blieb in Pumpenai wohnen und hatte ein Kind. Als im September 1939 Deutschland in Polen einfiel, war Litauen immer noch ein freies Land.

1940-41: Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die Sowjetunion am 22. Juni 1941, wurde das Gebiet um Pumpenai innerhalb weniger Tage besetzt. Im Spätsommer 1941 näherten sich deutsche Truppen dem Dorf mit dem nationalsozialistischen Plan, die Juden Litauens zu vernichten. Bevor die Truppen jedoch eintrafen, trieben bewaffnete Gruppen litauischer Kollaborateure Pumpenais Juden in einen nahegelegenen Wald und zwangen sie, Gräben auszuheben. Sie mussten sich auszuziehen und wurden angewiesen, in die Gräben zu klettern, wo sie mit Maschinengewehren erschossen wurden.

Channah, Channoch und ihre drei Kinder wurden gemeinsam mit Channas Mutter, Sara Rachel, ihrem Zwillingsbruder, Moishe und ihrem jüngeren Bruder, Chaim, getötet. Channah war 33 Jahre alt.

Thank you for supporting our work

We would like to thank The Crown and Goodman Family and the Abe and Ida Cooper Foundation for supporting the ongoing work to create content and resources for the Holocaust Encyclopedia. View the list of all donors.