David J. Selznik

David J. Selznik

Geboren: 1912

Anykščiai, Litauen

Das litauische Dorf, in dem David aufwuchs, befand sich nahe der lettischen Grenze. Sein Vater war Hausierer. Im Alter von sechs Jahren wurde David nach Ukmerge geschickt, einer Stadt, die den Juden unter dem russischen Namen Wilkomir bekannt war, um an der dortigen Rabbinerakademie traditionelle jüdische Texte zu studieren. Sechs Jahre später nach dem Tod seines Vaters kehrte David also Oberhaupt der Familie Selznik nach Hause zurück

1933-39: Nachdem David 1933 seine Arbeit verlor, verließ er Litauen und reiste zunächst in die Vereinigten Staaten und dann nach Portugal. 1936, als die Baltischen Staaten von Stalin und Hitler ins Visier genommen wurden, entschied sich David, nach Hause zurückzukehren, um seine Mutter und Schwester zu unterstützen, die in die Stadt Kaunas gezogen waren. Die Bedrohung durch den Krieg begann zu wachsen, aber die Juden konnten die Region nicht verlassen. Durch Geschäftskontakte fand David schlieβlich Arbeit in einem Einzelhandelsgeschäft für Bürobedarf. 

1940-44: Nachdem im Sommer 1941 die Nationalsozialisten die Stadt Kaunas einnahmen musste David ins Ghetto umziehen. Die Lebensbedingungen dort wurden bis zum Jahr 1943 immer schlechter und eskalierten im März 1944 eskalierten, als man begann Juden im Ghetto zu töten. David sah einige Ukrainer und Litauer, die den Nazis dabei halfen, wie sie Kinder in die oberste Etage eines Gebäudes brachten und sie aus dem Fenster warfen, so dass sie auf die Straße neben einem Wachmann fielen. Dieser hob sie dann auf und stieß ihre Köpfe gegen die Wand, bis jedes Kind tot war.

1944 floh David von einem Transporter, der aus dem Ghetto fuhr und versteckte sich drei Wochen lang in einem nahe gelegenen Wald, bis das Gebiet befreit wurde. Er wanderte 1949 in die Vereinigten Staaten aus.

Thank you for supporting our work

We would like to thank The Crown and Goodman Family and the Abe and Ida Cooper Foundation for supporting the ongoing work to create content and resources for the Holocaust Encyclopedia. View the list of all donors.